Kilian Verburg „quasi/ unafantasia“

Audio

Über das Stück

„Während des Lockdowns wurde meine subjektive Zeitwahrnehmung ins Extreme verschoben: Einerseits das machtlose Warten auf ein Ende der Restriktionen, andererseits die intensivere Ausfüllung von einzelnen Momenten, deren Zwischenräume Zuständen glichen, die in mir „eine fruchtbare Ratlosigkeit“ hervorriefen. Nicht zufällig diente eine Sonate Beethovens als Material: Die in Form gegossene Fantasie vertritt das verschobene zeitliche Wahrnehmen eines Jubiläumsjahres. 

Warten und Ausfüllen, „[beides] auf seine Art, eine Verdichtung unserer durchlebten Zeit; alle beide enden träumerisch.“ (Zit. aus: Vladimir Jankelevitch: Die Musik und das Unaussprechliche. Suhrkamp, Berlin 2016)

During the „lockdown“ my own perception of time  has been moved into the extreme: At first the helpless waiting for an end of restrictions. On the other hand the intense experience of moments feeling like aporia flowing into “fruitful perplexity”. A sonata by Beethoven was the material for the postponed perception of a musician’s anniversary. Both of them resulted in a condensation of time, ending quasi una fantasia.“ Kilian Verburg

Biografie

Kilian Verburg (*1993) studierte Komposition und Pädagogik in Osnabrück, Kunst-,Film- und Literaturwissenschaften in Jena und Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei Claus-Steffen Mahnkopf und Fabien Lévy. Themen seiner Studien sind unter anderem Interdisziplinarität, Framing und Vermittlung sowie religiöse Metaphysik.

Kilian Verburg was born in 1993. After his studies in composition pedagogics at the Hochschule Osnabrück he went to University of Jena studying art history, film and literature studies. He currently lives in Leipzig where he made his Master of Music in Composition with Prof. Fabien Lévy and Prof. Claus-Steffen Mahnkopf. His work is inspired by theological and also humanistic thoughts and interdisciplinarity. Right now he works on a project about bunker and isolation.

Kontakt: kilian.verburg@gmx.net